Die KAB St. Paulus Rheine e.V.

der Verein mit 136-jähriger Geschichte

 Wenn Sie Lust haben, klicken Sie einfach die nachfolgenden Fotos an:

 Seite1 Seite2   P1020175.1  Seite4 Seite5       Seite6 Seite7 Seite8

 

 

Aktuelle Veranstaltungen

 

demnächst:

 

Gedenkgottesdienst zu Ehren Nikolaus Groß am 23. Januar 2017

Nikolaus Groß wurde am 23. Januar 1945 in Berlin-Plötzensee wegen Beteiligung am politischen Widerstand gegen Adolf Hitller hingerichtet. Der gelernte Bergmann und spätere Sekretär der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) und Redakteur hatte sich als engagierter katholischer Laie gegen den Nationalsozialismus eingesetzt, den er bereits 1929 als unvereinbar mit dem Christentum kritisiert hatte. Schon 1941 übernahm Groß Kurierdienste für den Kreisauer Kreis um Alfred Delp und die Berliner Gruppe um Goerdeler und warb Mitglieder für den Widerstand.

Am 07. Oktober 2011 wurde Nikolaus Groß gemeinsam mit  Schwester  Euthymia selig gesprochen.

Alle Freunde und Mitglieder der KAB sind herzlich zum Gedenkgottesdienst am Montag, 23. Januar 2017, um 18.oo Uhr in der St. Marienkirche in Eschendorf eingeladen.

 

Hinter den Kulissen eines Krankenhauses   

                              Besuch des Mathias-Spitals in Rheine

Die KAB St. Paulus lädt zu einem Besuch "hinter den Kulissen" des Mathias-Spitales ein zu Freitag, 3. Februar 2017

Wer ins Krankenhaus geht, um jemanden zu besuchen, kommt in der Regel durch den Haupteingang. Wer aber ein Krankenhaus kennenlernen will, sollte auch mal den Weg von der Rückseite über die Wirtschafts-, Operations- und Pflegebereiche gehen und die technischen Versorgungseinrichtungen besuchen. Die Stiftung Mathias-Spital in Rheine umfasst 50 Einrichtungen aus den Bereichen Krankenhaus, Altenhilfe, Institute und Gesundheitszentren, Fachpraxen und Einrichtungen aus dem Bereich der Aus- und Weiterbildung. Die größte und bekannteste Einrichtung, das Mathias-Spital in Rheine blickt inzwischen auf eine mehr als 150-jährige traditionsreiche Geschichte zurück. Heute ist ein Krankenhaus nicht nur von der Qualität der ärztlichen Versorgung abhängig, sondern auch und besonders von der Qualität und Menschlickeit des Pflegepersonals sowie von einer umfangreichen, hochmodernen Technik. Dazu gehören neben den Ausrüstungen der Labors, OP`s und Untersuchungsräume natürlich auch Einrichtungen wie z.B. die Energie- und Heizzentrale und eine gut funktionierende Küche.

Wie eine hochkomplexe Einrichtung wie ein Krankenhaus funktioniert, erfahren die Teilnehmer während einer Führung durch den technischen Leiter des Mathias-Spitals, Herrn C. Lindemann. Treffpunkt ist am 03.02. um 15.oo Uhr an der großen Uhr am Hintereingang. Anmeldung (erforderlich) bis zum 01. Februar unter Tel. 05971-64346 (de Beyer) oder 05971-85613 (Wehmschulte).  Alle Interessierten (auch Nichtmitglieder der KAB) sind herzlich eingeladen.

 

Freitagsbingo mit der KAB St. Paulus am 10. Februar

Das nächste Bingospiel der KAB St. Paulus ist am Freitag, 10. Februr 2017 um 15.oo Uhr im Basilika-Forum neben der Basilika in Rheine. Einlass ist ab 14.3o Uhr. Jedesmal werden in 9 Spielrunden schöne Sachpreise unter einem bestimmten Motto ausgespielt. In den letzten Spielrunden ging es mal um die Wurst, den Herbst, um`s Schlachtfest, den Nikolaus u. Weihnachten,  und beim letzten Mal ging es um Orchideen u. NDR-Bingolose. So wird es auch in der nächsten Bingorunde im Februar wieder um schöne Mottopreise gehen.

Der Block mit acht verschiedenen Spielkarten kostet 4,oo €. Die "Profis" unter den Teilnehmern spielen gleichzeitig mit mehreren Spielblöcken, erhöhen dadurch ihre Gewinnchancen, aber auch ihre eigene Spannung. Im Preis inbegriffen ist das Stehcafe` mit Kaffee, Tee und Feingebäck, das in der Pause angeboten wird. Teilnehmen können natürlich alle Interessierten. Die Organisatoren freuen sich auf regen Zuspruch

 

Bildbericht über Veranstaltungen der KAB St. Paulus beim "Frühstück für alle" am 21. Februar

Das nächste "Frühstück für alle"  findet statt am Dienstag, 21. Februar 2017 um 9.oo Uhr im Basilika-Forum. Bei belegten Brötchen. Kaffee oder Tee (alles zum kleinen Preis von 2,oo €) kann über Gott und die Welt gesprochen werden. Im Anschluß stellt Karl-Heinz Wehmschulte in einem Bildbericht die Höhepunkte der Veranstaltungen der letzten zwei Jahre vor. Es ist bestimmt interessant, sich selbst bei der einen oder anderen Aktivität wiederzusehen und Erinnerungen aufleben zu lassen. Die Veranstaltungen der KAB St. Paulus sind offen für alle und daher werden sich auch Vereinsfremde auf den Fotos wiederfinden.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

 

Sozialwahl 2017  (10.4. bis 31.5.)

Wahl  Wahl 1  Wahl 2  Wahl 3  Wahl 5
 

Gut, wenn Sie wählen !! 

Für weitere Informationen klicken Sie bitte diesen kleinen Button an.  Wahl 
 

 

Rückblick

 

Besuch bei Radio RST

Am 6. Januar waren insgesamt 26 Personen der Einladung der KAB St. Paulus gefolgt und besuchten in zwei Gruppen den lokalen Radiosender RST in Rheine.

P1020181.1

Andrea Stullich, Chefredakteurin des Senders, begrüßte die Besucher und informierte in ihrer erfrischend offenen und kompetenten Art eingehend über "ihren" Sender und dessen Hintergründe.

Der Sendestart dieses Lokalradios war am 21. September 1991. Ausgeschrieben steckt hinter der Abkürzung RST  "Radio Rheine-Steinfurt-Tecklenburg", ein  privates Lokalradio mit Sendegebiet für den Kreis Steinfurt. Die Betriebsform dieses Senders ist eine GmbH, in der Verlage, der Kreis Steinfurt, die Stadt Rheine und Private mit unterschiedlichen Anteilen Gesellschafter sind. Beschäftigt sind derzeit 9,5 hauptamtliche Mitarbeiter (davon 6 Redakteure) sowie etliche freiberufliche Mitarbeiter. Das Programmangebot setzt sich zusammen aus täglich 10 Stunden Lokalprogramm, ergänzt durch weitere Sendezeiten, die vom Mantelprogrammanbieter Radio NRW (dem insgesamt 45 lokale Stationen angeschlossen sind) sowie von der Radiowerbung (einem Medienservice aus Münster) gestellt werden.
 Empfangen werden kann Radio RST im Bereich des Kreises Steinfurt über die Frequenzen 104 MHz (östliches Kreisgebiet) und 105,2 MHz (westliches Kreisgebiet).

Nach den einleitenden Informationen stand dann der Besuch im Aufnahmestudio an. Gesendet wurde gerade "RST am Nachmittag" mit dem Redakteur Patrik Melz. In den Sprechpausen erklärte Andrea Stullich den Arbeitsplatz für die Livesendungen, ein dreifach unterteilter (für drei Redakteure gleichzeitig) großer Arbeitstisch, bestückt jeweils mit mehreren Monitoren,Regelanlagen, Eingabetastaturen und Spezialmikrofonen. P1020180.1

In der Regel ist nur einer der drei Plätze mit einem Redakteur besetzt. Über die Monitore werden dem Redakteur, der nicht nur Sprecher, sondern gleichzeitig der Tontechniker ist, aktuelle Berichte, Nachrichten, Wetterangaben, Beiträge, Musik- und Programmpläne eingespielt. Zusätzlich sieht er die von ihm selbst im Vorfeld der Sendung vorbereiteten Moderationstexte. Über einen weiteren Bildschirm ist er verbunden mit den neuesten Nachrichten aus aller Welt, um auch hier jederzeit aktuell zu sein. Hohe Konzentration ist gefordert, und so wundert es nicht, daß eine vierstündige Sendung wie an diesem Nachmittag, dem Redakteur physisch so viel abverlangt, wie ein normaler Arbeitstag. Nicht zu vergessen sind die umfangreichen Vorbereitungs- und Recherchearbeiten für jede einzelne Sendung.

Ein äußerst interessanter Besuch, nach dem die Besucher demnächst die rein akustischen Erlebnisse eines Radioprogrammes auch mit optischen Erinnerungen in Verbindung bringen können und in dem sie sich erinnern, wieviel Vorbereitung in jeder Sendeminute steckt.

P1020175.1  P1020176.1  P1020177.1  P1020178.1

P1020179.1  P1020185.1   P1020183.1  P1020184.1 

 

Weihnachtsliedersingen im Heimathaus Hovesaat

Es ist schon eine liebgewonnene Gewohnheit; In der Woche nach Weihnachten lädt die KAB St. Paulus ihre Mitglieder und alle Interessierten zu einem Weihnachtsliedersingen in das Heimathaus Hovesaat ein. Mehr als 50 Personen waren der Einladung gefolgt. Das Heimathaus war festlich geschmückt und Frauen des Vereins hatten Kuchen gebacken. Der Vorsitzende Karl-Heinz Wehmschulte begrüßte die Anwesenden und lud zum Kuchenessen und Kaffeetrinken ein. Dann eröffnete die Gitarrengruppe der kfd St. Antonius unter Leitung von Margret Schepers den Liederreigen. Die stille Zeit zwischen den Jahren bietet sich für diese Art des Beisammenseins besonders an. So wurden dann auch viele geschätzte, aber auch einige weniger bekannte Lieder gesungen. Gerda Gude, Hanna Kamp und Hilde Köster lockerten mit Weihnachtsgeschichten und -gedichten das Programm auf. Der abschließende Dank des Vorsitzenden galt auch dem Ehepaar Inge und Peter Krenz, die diese Veranstaltung auf der Tenne des Heimathauses vorbereitet und begleitet haben.

Veranstalltungen wie diese finden im Vereinsjahr eine hohe Akzeptanz und so ist es selbstverständlich, daß auch im Jahreskalender 2017 wieder ein Weihnachtsliedersingen vorgesehen ist.

 014.1  019.1   021.1  009.1

 024.1  020.1  022.1

 

Jahresausklang beim "Frühstück für alle"

Am 2o. Dezember hieß es ein letztes mal für das Jahr 2016 "Frühstück für alle".

Die KAB St. Paulus Rheine hatte wie so oft am 3. Dienstag des Monats zu 9.oo Uhr ins Basilika-Forum eingeladen und diesmal waren knapp 40 Gäste der Einladung gefolgt. Der Vorsitzende Karl-Heinz Wehmschulte begrüßte neben den vielen Mitgliedern des Vereins auch einige Gäste, die zu diesen Frühstücksveranstaltungen immer gern gesehen sind. Mit belegten Brötchen und Kaffee bzw. Tee ließen es sich die Anwesenden schmecken und nutzetn die Zeit zu intensiven Gesprächen mit ihren Tischnachbarn.

Nach dem Frühstück wurde es entsprechend der Vorweihnachtszeit besinnlich. Hilde Köster und Gerda Gude aus dem Organisationsteam trugen adventliche Texte vor, der Gitarrenkreis der kfd St. Antonius spielte weihnachtliche Melodien und begleitete bei gemeinsam gesungenen Adventsliedern.

Schnelll verging die morgentliche Zeit und gestärkt an Leib und Seele endete die letzte Veranstaltung dieser Art in diesem Jahr. Vorher jedoch bedankte sich der Vorsitzende noch einmal bei den Akteuren, insbesondere bei den Damen des Küchenteams, die zuverlässig monatlich diese Veranstaltung vorbereiten und durchführen. Abschließend wies er noch auf das nächste "Frühstück für alle" am 17. Januar hin, bei dem im zweiten Teil des Morgens der Apotheker  Daniel Koopmeiners zum Thema "Der richtige Umgang mit Arzneimitteln" referiert.

P1020167.1  P1020168.1  P1020170.1  P1020172.1  P1020174.1

 

Freitagsbingo

Das Freitagsbingo der KAB St. Paulus hat sich inzwischen bei den Spielinteressierten gut herumgesprochen. Die erste Veranstaltung dieser Reihe war am 03. Juni 2016 und mit 16 Spielteilnehmern etwas gering besetzt. In den Folgemonaten stieg die Zahl der Teilnehmer stetig und so konnte der Spielleiter Norbert Groppe beim Spiel am 02. Dezember 2016 insgesamt knapp 40 Spielerinnen und Spieler begrüßen. Der kleine Saal im Basilika-Forum war nahezu voll besetzt und bei Kaffee, Tee, Plätzchen und frischen Waffeln erlebten die Spielteilnehmer zwei spannende und unterhaltsame Stunden in vorweihnachtlicher Atmosphäre. Auch beim ersten Spieltermin im neuen Jahr 2017 waren trotz des vorangegangenen starken Schneefalls und glatter Strassen  31 Spielteilnehmer gekommen. Bei den Mottopreisen handelte es sich diesmal um schöne Orchideen, die ergänzt wurden um Lose der NDR-Bingo-Umweltlotterie. So hatten die Gewinner immerhin noch eine zweite Chance auf einen attraktiven Preis.

P1020157HP P1020155SW

 Das Freitagsbingo findet - wie der Name schon sagt - immer am Freitagnachmittag statt. Die genauen Termine werden jeweils hier auf der KAB-Seite, in den Rheiner Wochenblättern, in der Tageszeitung und auf Plakaten bekannt gegeben. Start ist um 15.oo Uhr, Einlass ist ab 14.3o Uhr und die Veranstaltung dauert etwa 2 Stunden. Das nächste Freitagsbingo ist am 10. Februar 2017.

 

Radtour der KAB St. Paulus im August 2016

7.916

War das ein Erlebnis! Die Radfahrgruppe der KAB St. Paulus war mehrere Tage mit dem Fahrrad im Emsland unterwegs. Standquartier war das Ludwig-Windthorst-Haus, die Katholisch-Soziale Akamie und Heimvolkshochschule des Bistums Osnabrück, in Lingen-Holthausen. Von dort aus wurden täglich etwa 50 km lange Touren in die Umgebung unternommen.  50 km ??, gar kein Problem, denn immer wieder wurden kurze oder auch längere Pausen eingelegt.

Der Auftakt war die Hinfahrt nach Holthausen, deren Start sich zunächst um etwa eine halbe Stunde wegen Regens verzögerte. Der Regen begleitete die Radfahrer auch während der ersten Stunde, was aber die gute Laune der Gruppe keineswegs beeinträchtigte. Auf halbem Weg nach Lingen konnten die Regensachen weggesteckt werden und der Resttag blieb trocken. Auf dem Marktplatz in Lingen wurde ausgiebig gerastet und am Nachmittag traf die Gruppe am Ludwig-Windthorst-Haus  in Holthausen ein.

Am nächsten Tag wurde die Weite des ehemaligen Torfabbaugebietes um Groß-Hesepe erkundet. Vorbei am Moormuseum ging es in den Naturpark Bourtanger Moor-Bargerveen und in das NSG Wachendorf. Das Wetter an diesem Tag war sehr freundlich, die Sonne kam immer wieder durch und man hatte kaum Wind.

Das nächste "Bögelchen" führte nach Meppen, mit Stationen in der sehenswerten Kirche in Groß-Hesepe sowie dem wunderschönen Bauerngarten in Rühle. Dieser Tag hatte es in sich. Teils heftiger Wind und jede Menge Wasser von oben erschwerten das Radfahren und so wurde die Einkehrmöglichkeit auf dem Marktplatz in Meppen gerne angenommen. Der Weg zurück führte vorbei am Geester Speichersee. Dieser See wurde 1980 künstlich angelegt, liegt ca. 15 Mtr. höher als das umgebende Gelände, wird gespeist aus dem Wasser der Ems bzw. des Dortmund-Ems-Kanals, und dient als Reserve-Kühlwasser-Speicher für das Atomkraftwerk in Lingen. Die Radwandergruppe erlebte den gefahrenen Dammabschnitt leider unter widrigen Wetterverhältnissen und freute sich umsomehr über die Rast im Gasthof  bei Kaffee und Kuchen mit Blick auf den Speichersee.

Die Abende verbrachte die Gruppe in einem der mehreren separaten Gebäude in der wunderschönen Gartenanlage des Ludwig-Windthorst-Hauses, in der "Grillhütte". Diese Gebäude sind allesamt in translozierter Fachwerkbauweise errichtet und sehr schön eingebettet in die mit hohen Bäumen bestandene Parkanlage des Hauses. Beim Erzählen, Singen, Witzeln und Knobeln vergingen die Abendstunden wie im Fluge und die Anstrengungen des Tages waren vergessen. Frühstück und Abendessen (beides sehr gut und mehr als reichhaltig) wurde im "Heuerhaus" eingenommen und tagsüber verpflegte man sich unterwegs.

Die abschließende Rückfahrt führte  durch das große Waldgebiet um Gut Herzford zu Feldmann`s Backhaus in Elbergen, einem romantischen Bauerhof-Cafe. Obwohl dort an diesem Tag eigentlich geschlossen, wurde die Gruppe gerne und gut mit Kaffee, Kuchen und kalten Getränken bewirtet. Das Foto über diesem Artikel zeigt die Radfahrgruppe vor einem der Gebäude dieser alten Hofanlage. Weiter führte der Weg dann über Mehringen mit Rast im "Hürhus" und Salzbergen zurück nach Rheine.

Die harmonische Gruppe verlebte schöne Tage, an denen das unterschiedlichste Wetter nichts ändern konnte, und ganz bestimmt wird über eine nächste Tour im kommenden Jahr nachgedacht.

 7.1 7.2  7.3  7.98  7.5  7.6  7.7


7.8  7.9  7.79  7.91   7.92  7.93   

7.94  7.95  7.96  7.97  7.4  7.911  

7.912  7.913  7.914  7.915  7.916