Die KAB St. Paulus Rheine e.V.

der Verein mit 138-jähriger Geschichte

 Wenn Sie Lust haben, klicken Sie einfach die nachfolgenden Fotos an:

 Seite1 Seite2   P1020175.1  Seite4 Seite5       Seite6      Seite7      P1000357

 

 

Aktuelle Veranstaltungen

 

demnächst:

 

Besichtigung des Krone-Museum f. historische Landtechnik

Am Dienstag, 13 November 2018, bietet die KAB St. Paulus eine Fahrt zum Krone-Museum für historische Landtechnik in Spelle an. Die über 110-jährige Geschichte der Maschinenfabrik wird den Besuchern näher gebracht. Die Entwicklung der firmeneigenen Maschinen wird anschaulich und eindrucksvoll dargestellt. Der Nachmittag wird abgerundet durch ein gemeinsames Kaffeetrinken im Gasthaus Krone.

Treffen ist um 14.oo Uhr an der Basilika. Die Fahrt nach Spelle erfolgt in Fahrgemeinschaften. Die Mitfahrenden beteiligen sich beim Fahrer an den Fahrkosten. Für Information und Anmeldung wenden sich Interessierte an die KAB St. Paulus unter den Telefonnummern Rheine - 85613 oder 964260.

 

Mit dem Wohnmobil unterwegs - "Frühstück für alle"  am 20. November

Wer hat nicht schon davon geträumt, unabhängig zu sein und mit einem Wohnmobil schöne Landschaften zu erkunden. Frau Marlies Ratering hat sich diesen Traum erfüllt. Über ihre Erlebnisse und Begegnungen berichtet sie in einem Lichtbildervortrag während des "Frühstück für alle", ausgerichtet von der KAB St. Paulus am Dienstag, 20. November 9.oo Uhr, im Basilika-Forum in Rheine.

Sie erzählt von ihrer Tour beginnend in Potsdam, zum Spreewald, Oderbruch (Küstrin) bis zum Stettiner Haff. Danach geht die Bilderreise weiter nach Nordpolen. Bekannte Stationen sind Rügenwalde, Danzig, Marienburg, Elbing (Oberland-Kanal), der Wallfahrtsort Heiligelinde bis hin zur Masurischen Seenplatte. Wer in Polen unterwegs ist, begegnet freundlichen , zuvorkommenden Menschen, bestaunt endlose Sandstrände, die größten Wanderdünen Europas, über tausend Seen, die prachtvollsten Rittenburgen des Mittelalters und die Weite Ostpreußens. Der Eintritt ist frei.

Kosten für belegte Brötchen mit Kaffee oder Tee 2,oo €/Person.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

 

"Freitagsbingo" am 07. Dezember

Die nächste Bingo-Spielrunde der KAB St. Paulus ist am Freitag, 07. Dezember 2018, im Basilika-Forum in Rheine. Um 15.oo Uhr heißt es dann wieder: "Bingo - herzlich willkommen"

9 Spielrunden und zusätzliche sogenannte schnelle Runden sowie schöne Mottopreise, das dürfen die Teilnehmer erwarten. Jede Schiebetafel kostet 4 €, Kaffee und Feingebäck in der Pause sind im Tafelpreis enthalten.

Eingeladen sind nicht nur KAB-Mitglieder, sondern auch alle am Bingospiel Interessierten.

 

Berlinfahrt im Dezember 2018

Auf Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten Jens Spahn bietet die KAB St. Paulus eine dreitägige Fahrt in die Bundeshauptstadt Berlin an und zwar für die Zeit von Freitag, 14. bis Sonntag, 16. Dezember 2018.   Die Fahrt ist ausgebucht !

 

 Silvesterparty der KAB St. Paulus Rheine

Die KAB St. Paulus Rheine lädt erstmals Mitglieder und Freunde ein, um gemeinsam den Jahreswechsel zu feiern. Mit Musik und Tanz, Unterhaltung, reichhaltigem Bufett, gekühlten Getränken (einschl. Wein u. Sekt) und einem kleinen Feuerwerk um 24 Uhr verabschieden wir das alte und begrüßen gemeinsam das neue Jahr.

Die Feier findet statt im Saal des Basilika-Forums  in Rheine (gegenüber der Antonius-Basilika), beginnt um 19.oo Uhr und endet gegen 0.3o Uhr. Die Kosten betragen pro Person 35,oo €. Verbindliche Anmeldungen werden ab sofort angenommen unter 05971-85613 oder 14763.

 

 

Rückblick

 

KAB zu Besuch beim "Jahrhundertprojekt", dem trimodalen Hafen Spelle-Venhaus

Knapp 30 Interessierte trafen sich auf Einladung der KAB St.Paulus in diesen Tagen an der Antonius-Basilika, um in Fahrgemeinschaften zu einer Besichtigung des Hafens Spelle-Venhaus zu fahren. Der Geschäftsführer der Hafen-GmbH, Herr Stefan Sändker, begrüßte die Gäste und führte sie persönlich durch die gesamte Anlage.

Mit dem Bau des Dortmund-Ems-Kanales wurde 1899 die Voraussetzung geschaffen, daß erstmalig in der Geschichte Frachtschiffe den Bereich Venhaus anlaufen konnten. Ein kleiner Parallelhafen wurde angelegt, der allerdings nur einem (damals noch kleinen) Frachtschiff Platz bot. Bereits seit dem Zweiten Weltkrieg wurde hier Erdöl entladen, welches der Raffinerie in Salzbergen zugeführt wurde. Seit 1970 wurde der Hafen nach und nach erweitert und auf einer Schiffsliegelänge von 200 Metern wurde die Uferlinie um 20 Meter zurück gelegt, sodaß der Kanalbetrieb nicht behindert wurde. 1976 wurde die Liegelänge noch einmal auf  270 Meter verlängert und gleichzeitig das Wendebecken angelegt. 1978 wurde die "Hafen Spelle-Venhaus GmbH" von der Gemeinde Spelle gegründet, die seitdem die Hafengeschäfte leitet. Im Jahr 2006 begannen die Planungen für die Erweiterung des Hafengeländes, da die vorhandenen Areale und Gebäude den Ansprüchen nicht mehr gerecht wurden. Wieder wurde die Liegelänge verlängert, diesmal auf 720 Meter, Gleisanlagen wurden verlegt und mit Hochlasten befahrbare Straßen wurden entlang der Uferlinie gebaut.

Durch den Ausbau und die Erweiterungen der Hafenanlagen wurden in den letzten ca. 14 Jahren die Umschlagmengen vervierfacht und liegen jetzt bei über 1 Million Tonnen. Die Anbindung an Straße, Eisenbahn und Wasserstraße begründete den Namen "Trimodaler Hafen". Heute dient der Hafen Spelle-Venhaus als Umschlagplatz für Transportgüter verschiedenster Art und Standort für Großbetriebe: Getreide, Mehl, Futtermittel, Asphalte, Sandmischungen, Emulsionslösungen, Baustoffe, Fertigbetone, Schüttgüterentsorgung und Abfalltransport, Bauteile für Windkraftanlagen sowie Betriebe der zugehörigen Logistik.

Eine sehr interessante Führung, die leider durch Wind und Regen etwas beeinträchtigt wurde. Zum Abschluß des Nachmittages fuhr die Besuchergruppe zu einem Restaurant an der Venhauser Schleuse, wo man sich aufwärmen konnte und Kaffee und Kuchen schmecken ließ.

P1020941

 

 

 

 

 

 

Nach Wind und Regen während der Führung schmeckte Kaffee und Kuchen besonders gut.

 

Hausnotrufsysteme vorgestellt

Während des letzten "Frühstück für alle" am 16. Oktober wurde wieder ein interessantes Thema behandelt. Hausnotrufberater Hubert van der Zee von der Firma VITAKT referierte zum Thema "Notrufsysteme für Senioren und sturzgefährdete Menschen".

Jeder Mensch möchte so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben. Aber mit zunehmendem Alter stößt jeder an Grenzen. Das Risiko eines Unfalls nimmt zu. Doch müssen Senioren und sturzgefährdete Menschen deshalb nicht gleich die Selbstständigkeit aufgeben und in eine Betreuungseinrichtung ziehen. Ein Hausnotrufsystem gibt Senioren Sicherheit, daß sie so lange wie möglich in der eigenen Wohnung bleiben können. Es gibt die Sicherheit, daß für den Fall der Fälle immer und kurzfristig jemand da ist. Wenn Unterstützung benötigt wird, kümmert sich der Betreiber darum und benachrichtigt Angehörige, Nachbarn, den Pflegedienst oder den örtlichen Rettungsdienst. So ist rund um die Uhr jemand da, der bei Bedarf nachschauen kann.

Zum Abschluß des Referates entwickelte sich eine angeregte Diskussion. Alles in allem: Eine interessante und lehrreiche Veranstaltung.

 

Erntedank-Feier der KAB-Vereine Rheine r.d. Ems

0081 Die KAB-Vereine Rheine r.d. Ems, Herz-Jesu, St Ludgerus, St. Marien und St. Paulus hatten zu einem Erntedank-Gottesdienst in die St. Antonius-Basilika geladen. Die Kirche war für einen Freitagabend gut gefüllt. Präses Pfarrer Heinz Mackel gestaltete den Gottesdienst und hatte gute und ansprechende Texte sowie Lieder zum Thema Erntedank vorbereitet. Nach dem Gottesdienst trafen sich ca. 40 KAB-Mitlieder im Basilika-Forum. Bei Zwiebelkuchen und Federweißer entwickelte sich schnell eine angereegte Unterhaltung, die von einigen Herbstliedern aufgelockkert wurde. Diese Veranstaltung wird im kommenden Jahr sicher wiederholt. 0091

 

 

Bericht über 30jährigen Krieg in Rheine von Dr. Lothar Kurz

Der kleine Saal des Basilika-Forums war am 18.09. 2018 mit 44 Personen voll besetzt, um den Ausführungen des Historikers Dr. Lothar Kurz zum Thema "Rheine und der 30jährige Krieg" während des "Frühstück für alle" zu lauschen.

                                                         Kurtz

 Auszug aus dem Referat:

Rheine war zur Zeit des "Großen Krieges" ein Ackerbürgerstädchen mit etwa 2000 Einwohnern. Es fanden nicht durchgehend Kampfhandlungen statt. Zum ersten Mal fanden 1623 kriegerische Auseinandersetzungen im Münsterland statt. Rheine sollte auf Befehl des Bischofs von Münster Truppen der Katholischen Liga einquartieren. Die Stadt widersetzte sich und wurde daraufhin von den kath. Truppen erobert. Als Strafe wurden Rheine die Stadtrechte aberkannt. Die protestantischen Einwohner, bei denen es sich um die Oberschicht handelte, mussten die Stadt verlassen. Rheine litt noch 200 Jahre später unter diesem Aderlass. Es folgte eine relativ ruhige Zeit bis dann 1633 Rheine von evangelischen Truppen belagert wurde. Nach schwerem Kampf zogen die kath. Truppen ab und die evangelischenn Verbände übernahmen die Stadt. Am 25. Januar 1635, dem "kollen Paul", schafften es die Truppen des Bischofs der Sage nach mit Hilfe des Hundes des Boten Veit kampflos die Stadt zurück zu erobern. Zum Schutze der Stadt wurden 1500 kath. Soldaten einquartiert. In der folgenden Zeit fanden Kampfhandlungen im weiten Umkreis von Rheine statt und der Ort musste die Truppen unterhalten. Zwei Mal litt Rheine während des Krieges unter der Pest. 1647 zogen evangelische schwedische Truppen auf und beschossen und belagerten die Stadt. Der Ort wurde praktisch dem Erdboden gleich gemacht aber nicht erobert. Am 30. Oktober 1647 zogen die Schweden ab. 1648 wurde dann der langersehnte Friedensvertrag im Rathaus zu Münster unterzeichnet.

Ein äußerst interessanter Vortrag, an den sich eine rege Diskussion anschloss.

Das nächste "Frühstück für alle" ist am Dienstag, 16. Oktober wiederum um 9.oo Uhr im Basilika-Forum. Das Thema dann ist: Hilfe- und Hausnotrufsysteme für Senioren und sturzgefährdete Menschen. Alle Interessierten sind wiederum herzlich eingeladen.

 

Spannende Boule-Partien im Stadtpark

Am 04.August veranstaltete eine Gruppe der KAB St. Paulus auf der Bouleanlage im Rheiner Stadtpark einen Boulewettbewerb. Nach kurzer Einweisung und einigen Probewürfen wurde direkt mit dem Spiel begonnen und recht schnell waren alle davon begeistert. Vier Mannschaften versuchten mit Würfen der schweren Kugeln möglichst nahe an die leichte kleine Kugel, das "Schweinchen", heranzukommen, oder mit gezielten Würfen die besser platzierte Kugel der Gegner wegzustoßen. Schnell entwickelten sich spannende Partien, bei denen alle Spieler hochmotiviert waren. Der Nachmittag verging wie im Fluge. Am Spielende gab es leckeren Pflaumenkuchen, Kaffee und kalte Getränke. Die Spieler waren sich einig: Dieses Spiel wird in das Programm für 2019 wieder aufgenommen.

Boule

 

Traditionelle Radfahrt der KAB St. Paulus

Schon zum fünften Mal schwangen sich Mitglieder der KAB St. Paulus auf ihre Räder, um einen gemeinsamen kurzen Radfahrurlaub zu erleben. Diesmal fuhr man von Rheine nach Coesfeld, zum dortigen Ausgangspunkt der Tagestouren, der Kolpingbildungsstätte.

Gescher

Die Sonne meinte es besonders gut mit der Gruppe. Auf bis zu 37 Grad C brachte es das Thermometer. Viel trinken, einige Pausen mehr und der Fahrtwind machten das Fahren dann doch angenehm. Ein Transportfahrzeug brachte die Koffer und Getränke nach Coesfeld. Jeden Tag wurden um die 50 km geradelt.

Auf der Radbahn ging es Richtung Coesfeld. Die erste größere Rast war am Melkhus in Burgsteinfurt, wo mit Buttermilch der Flüssigkeitshaushalt aufgefüllt wurde. Mittagspause am Bahnhof Horstmar-Laer. In Darfeld wurde die Vechtequelle besucht. Am Arbeits- und Ausstellungsplatz eines Sandsteinbildhauers vorbei

wurde der Bahnhof Lutum erreicht. Hier überraschte eine nicht eingeplante Umleitung die Gruppe. Auf dem Marktplatz in Coesfeld wurde dann eine längere Pause bei einem Eiscafe eingeschoben. Kurze Wegstrecke später erreichte man die Unterkunft und nach einer erfrischenden Dusche und einer Ruhephase wurde zu Abend gegessen.

Der Dienstag führte die Gruppe in das Dahliendorf Legden. Unterwegs wurde ein Ruheforst (Bestattung im Wald) angefahren. Im Dahliengarten in Legden standen die Stauden in voller Blüte. Über Asbeck und Osterwick ging es zurück zum Quartier. Am dritten Tag wurde die Glockenstadt Gescher besucht. Bei einer Führung im Glockenmuseum wurde die Gruppe in die Geheimnisse des Glockengießens eingeweiht. Wenigstens einmal muß man sich während einer solchen Radtour auf unbekannten Wegen verfahren. So war es auch hier, doch eine ausgiebige Eis- und Kaffeepause in einem schönen Gartenlokal sollte diese Panne aber mehr als ausgleichen.

Am nächsten Tag musste bereits wieder der Rückweg angetreten werden. Man wagte es, trotz einer Umleitungsausschilderung den Bahnradweg zu benutzen und siehe da: Die Bauarbeiter winkten freundlich durch. Am Darfelder Schloss vorbei, durch den Wallfahrtsort Eggerode und nach dem Mittagessen am alten Rathaus in Schöppingen erreichte die Gruppe Metelen. Über die alte Bahnstrecke Metelen-Steinfurt wurde bald Burgsteinfurt erreicht und es ging weiter über Wettringen nach Neuenkirchen, wo mit einer ausgiebigen Rast in einem Eiscafe die gemeinsame Radtour beendet wurde.

Die Morgen begannen mit dem Morgenlob in der Kapelle der Kolpingbildungsstätte. Jeweils nach dem ausgiebigen und reichhaltigen Frühstück starteten die Tagestouren, ausgestattet mit der nötigen Menge Mineralwasser. Abends wurde die Gruppe auch im Bildungshaus sehr gut verpflegt und nach dem Essen traf man sich bei inzwischen angenehmen Temperaturen und kühlen Getränken im schattigen Gartenpark des Hauses.

Das Fazit der Radtour ist: Das Münsterland lädt zum Radfahren ein. Ein gut ausgebautes und zumeist asphaltiertes Wegenetz, schattige und sonnige Wege durch Wald und Flur, sehenswerte Gehöfte, Herrensitze und schmucke Siedlungen wechseln sich ab. Die Fahrt war ein schönes Erlebnis, das im nächsten Jahr (vielleicht mit einem neuen Zielort) fortgeführt werden sollte.

 

Senioren auf E-Bike und Pedelecs beim "Frühstück für alle"

Pedelecs

Einen informativen Vortrag mit wichtigen Tipps und der Möglichkeit, selbst ein Pedelec zu fahren, gab es beim letzten "Frühstück für alle" am 20. Juli 2018. Ausgerichtet wurde dieses gemeinsame Frühstück wie immer von der KAB St. Paulus Rheine e.V. im Basilika-Forum, und 42 Personen waren der Einladung gefolgt. Wieder war es PHK Andreas Kröger von der Polzei Rheine, der in die Materie einführte und Rainer Deppen  vom Fahrradgeschäft Deppen erläuterte dann die unterschiedlichen Fahrräder mit Elektrounterstützung.

Immer mehr rüstige Senioren greifen inzwischen zu Fahrrädern mit Elektrounterstützung. Sie können sich im Strassenverkehr über ein flotteres Tempo, längere Wegstrecken und ein leichteres Fahren ohne anstrengendes Treten freuen. Ganz wichtig ist daher, daß Fahrer und Fahrerin sich mit den eigenen Fähigkeiten in Verbindung mit dem Rad vertraut machen. Auf verkehrsfreien Wegen oder einem großen Platz sollte daher das Fahr- und Bremsverhalten getestet werden, um so den Bremsweg und eigenen Reaktionen besser einzuschätzen. Die Geschwindigkeit sollte den Vekehrsverhältnissen sowie den eigenen Fähigkeiten stets angepasst sein. Und sehr wichtig: Zur eigenen Sicherheit unbedingt einen gutsitzenden Helm und möglichst auffällige und in der Dunkelheit auch reflektierende Kleidung tragen.

Die Teilnehmer waren sehr interessiert und hatten viele Fragen zu den E-Bikes. Nach den grundsätzlichen Einführungen ging es dann auf den Basilika-Kirchplatz, um dort eine Runde zu fahren und das Gefühl der Elektrounterstützung zu erleben. Viele nahmen diese Möglichkeit wahr.

 

Freitagsbingo

Das Freitagsbingo der KAB St. Paulus hat sich inzwischen bei den Spielinteressierten gut herumgesprochen. Die erste Veranstaltung dieser Reihe war im Juni 2016 und mit 16 Spielteilnehmern etwas gering besetzt. In den Folgemonaten stieg die Zahl der Teilnehmer stetig und so konnte der Spielleiter Norbert Groppe beim Termin am 5. Januar 2018 bereits 70  Spielerinnen und Spieler begrüßen. Der Saal im Basilika-Forum war gut besetzt und bei Kaffee, Tee, Plätzchen erlebten die Spielteilnehmer knapp zweieinhalb spannende und unterhaltsame Stunden in angenehmer  Atmosphäre.  Bei allen Bingoterminen waren bislang tolle Preise zu gewinnen. So gab es z.B. in der Veranstaltung im August 2017 Tagesausflüge mit Bussen zu gewinnen,  in der Septemberveranstaltung 2017 wurden teilweise sehr wertvolle Gutscheine für jeweils Essen zu zweit ausgespielt. In der Oktoberveranstaltung standen die Preise unter dem Motto "Marzipan von Niederegger", im Dezember gab es wertvolle Lebkuchen-Geschenkkartons von Lebkuchen Schmidt aus Nürnberg zu gewinnen und im Januar war das Motto "Schlachtfest" und ein ganzes Schwein, portioniert und eingeschweißt wurde auf die vielen Gewinner verteilt. In der Veranstaltung im Februar wurden Eintrittskarten für die GOP-Variete-Show in Münster ausgespielt, zu der alle Gewinner gemeinsam anreisten und auch im Theaterraum zusammenliegende Plätze hatten.

Der Spielleiter Norbert Groppe freut sich bereits jetzt auf die nächste Spielrunde am 07. Dezember 2018, wenn es wieder heißt: "Bingo - herzlich willkommen!"

P1020251  P1020324  

C1  D1

E1  F1

Das Freitagsbingo findet - wie der Name schon sagt - immer am Freitagnachmittag statt. Die genauen Termine werden jeweils hier auf der KAB-Seite, in den Rheiner Wochenblättern, in der Tageszeitung und auf Plakaten bekannt gegeben. Start ist um 15.oo Uhr, Einlass ist ab 14.3o Uhr und die Veranstaltung dauert etwa 2,o bis 2,5 Stunden. Das nächste Freitagsbingo ist am 02.11.2018

 

 

Weitere interessante Veranstaltungen

 

Zur Zeit liegen keine weiteren Hinweis vor.