Die KAB St. Paulus Rheine e.V.

der Verein mit 137-jähriger Geschichte

 Wenn Sie Lust haben, klicken Sie einfach die nachfolgenden Fotos an:

 Seite1 Seite2   P1020175.1  Seite4 Seite5       Seite6      Seite7      P1000357

 

 

Aktuelle Veranstaltungen

 

demnächst:

 

Die Fußball-Weltmeisterschaft findet in der Zeit vom 14. Juni bis 15. Juli statt.

 

Radfahrt zum Bibelgarten in Salzbergen

Die KAB St. Paulus lädt ein zu einer Radfahrt zum Bibelgarten in Salzbergen am Dienstag, 26. Juni 2018. Abfahrt ist um 14.oo Uhr an der Basilika in Rheine. Die Fahrtstrecke ist etwa insgesamt 20 km lang.

Der Bibelgarten ist ein Themengarten, der die in der Bibel erwähnten oder in der biblischen Welt vorkommenden Pflanzen zeigt. Der Weg lohnt sich. Den Besucher erwartet ein parkähnlicher Garten, der zum Kennenlernen einer vielseitigen und abwechselungsreichen Flora mit vielen Hinweistafeln und Informationen einlädt.

Es entstehen keine Kosten, allerdings sind die bei einem anschleißenden Cafebesuch entstehenden Verzehrkosten von jedem Teilnehmer selbst zu bezahlen.

Wie immer sind alle Interessierten herzlich zur Fahrtteilnahme eingeladen.

 

"Freitagsbingo" am 06. Juli 2018

Die nächste Bingo-Spielrunde der KAB St. Paulus ist am Freitag, 06. Juli 2018, im Basilika-Forum in Rheine, gleich gegenüber dem Haupteingang der Basilika. Um 15.oo Uhr heißt es dann wieder: "Bingo - herzlich willkommen"

In 9 Spielrunden werden verschiedene Bingofiguren von den Spielerinnen und Spielern gefordert. Hierfür werden jeweils attraktive Mottopreise ausgesetzt. In einigen zusätzlichen zwischengeschobenen "schnellen Runden" werden kleinere Preise ausgespielt. Gespielt wird auf sogenannten Schiebetafeln, di jeweils 4 € kosten. Jeder Spieler entscheidet frei, mit wieviel Schiebetafeln er spielen möchte. Im Tafelpreis enthalten ist das Stehcafé mit Kaffee, Tee und Feingebäck in der Pause.

Eingeladen sind wie bei allen Veranstaltungen der KAB St. Paulus nicht nur die Mitglieder, sondern alle am Bingospiel Interessierten.

 

 

Besuch der Freilichtbühne Reckenfeld am 08. Juli (Kartenbestellung)

Wer kennt sie nicht, die lieben Nachbarn? Die einem zu jeder Tages- und Nachtzeit im Treppenhaus begegnen, einen ausfragen und stets den neuesten Klatsch und Tratsch parat haben, wobei sie es mit der Wahrheit nicht immer so genau nehmen. Ein solches Exemplar ist Meta Boldt, die regelmäßig an Türen lauscht und Gerüchte in Umlauf setzt.

Zum Besuch des amüsanten Theaterstückes "Tratsch im Treppenhaus" auf der Freilichtbühne Reckenfeld lädt die KAB St. Paulus am Sonntag, dem 08. Juli ein. Der Eintritt beträgt 11,oo €. Die Sitzplätze liegen im überdachten Bereich. Treffpunkt zur Abfahrt ist der Haupteingang der Basilika. Gefahren wird in Fahrgemeinschaften, bei denen die Mitfahrer jeweils 4,oo € zahlen.

Anmeldungen wegen der Kartenreservierung bis Sonntag, 13. Mai, unter den Tel.-Nr. 05971-85613 (Wehmschulte) oder 05971-964260 (Pollee).

 

Besuch der Hofanlage Storm in Altenrheine am 10. Juli 2018

Immer wieder hört, sieht oder liest man von beklagenswerten Zuständen in der Massentierhaltung auf Bauernhöfen. Um sich ein eignénes Bild vom Ablauf der Tierhaltung und das Leben auf einem Bauernhof zu machen, lädt die KAB St. Paulus zum Besuch des Bullen- und Schweinemastbetriebes Storm in Altenrheine ein. Da auch eine Außenstelle des Hofes besichtigt werden soll, ist die Anfahrt mit Fahrrad oder PKW nötig.

Treffpunkt ist am Dienstag, 10. Juli 2018 um 14.3o Uhr an der Basilika bzw. um 14.45 Uhr direkt am Hof Storm. Anschließend wird in Pastors Garten an der Basilika gegrillt. Für Grilllgut wird gesorgt, die dafür entstehenden Kosten sind von jedem zu zahlen.

Aus Gründen der passenden Vorbereitung ist eine Anmeldung erforderlich bis zum Freitag, 06. Juli unter der Tel.-Nr. 05971-85613 oder 05971-964260.

 

 

Berlinfahrt im Dezember 2018

Auf Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten Jens Spahn bietet die KAB St. Paulus eine dreitägige Fahrt in die Bundeshauptstadt Berlin an und zwar für die Zeit von Freitag, 14. bis Sonntag, 16. Dezember 2018.

Die Fahrt erfolgt in einem modernen Reisebus. Übernachtung in einem modernen und zentral gelegenen Hotel. Die Kosten der Fahrt betragen 184 € (pro Person im DZ, EZ mit 60 € Zuschlag) Im Preis enthalten sind: Reiseausfallkostenversicherung, 2 x üppiges Frühstücksbuffet, 1 x Mittagessen, Besuch des Deutschen Bundestages (incl. Kuppel), Gespräch mit dem Abgeordneten Spahn, Stadtrundfahrt mit Schloss Charlottenburg, Kreuzberg, Berlin-Mitte, Museumsinsel, Holocaust-Mahnmal und Checkpoint Charlie. An den interesssantesten Stellen wird angehalten und es besteht die Möglichkeit der Besichtigung zu Fuß. Der Samstagnachmittag steht zur freien Verfügung und in diesem Zusammenhang wird auf die vielen Weihnachtsmärkte in Berlin hingewiesen. Am Sonntag besteht die Möglichkeit zum Besuch eines Gottesdienstes. Die Rückfahrt führt über Potsdam, dort mit Halt und Gelegenheit zur Besichtigung des Schlosses Sanssouci sowie einem Rundgang durch die Altstadt.

Es sind noch einige Plätze frei und Interessenten (nicht nur KAB-Mitglieder)  melden sich bitte bei Karl-Heinz Wehmschulte unter Tel. 05971 - 85613.

 

Rückblick

 

Mobil und sicher im Strassenverkehr - Referat am 19. Juni 2018

023

Das "Frühstück für alle" am 19. Juni war wieder ein voller Erfolg. Dafür sprach aber auch schon das Thema. 42 interessierte Personen waren der Einladung der KAB St. Paulus ins Basilika Forum gefolgt, um den Ausführungen des PHK Andreas Kröger zum Thema "Mobil und sicher im Strassenverkehr" zu folgen.

Der Wunsch, mobil und sicher am Strassenverkehr teilzunehmen, bleibt gerade auch für ältere Menschen bestehen. Senioren im Strassenverkehr haben oft zu Unrecht einen schlechten Ruf. Entgegen der weit verbreiteten Meinung, dass ältere Autofahrer (65 +) mehr schwere Unfälle verursachen, zeigt die Unfallstatistik ein anderes Bild. Obwohl Senioren 21 Prozent der Gesamtbevölkerung in Deutschland ausmachen, verursachen sie mit 15 Prozent deutlich weniger Unfälle. Verschlechterte Reaktionszeiten machen sie z.B. mit deutlich besserer Ausgeglichenheit und Souveränität wieder wett.

Entscheidend für eine unfallfreie Teilnahme am Strassenverkehr ist nicht das Lebensalter. Ob als Auto-, Fahrradfahrer oder zu Fuß: Die ältere Generation ist mobil. Gleichzeitig wächst bei den meisten älteren Menschen das Bewusstsein für die eigenen Grenzen. Er passt sich schneller der Verkehrssituation an, er nimmt nicht mehr in der Dämmerung und im Dunkeln am Verkehr teil, er meidet Regen und Glatteis. Durch verminderte Sehkraft und nachlassendes Hörvermögen sowie eingeschränkte Bewegungs- und Konzentrationsfähigkeit ist er beeinträchtigt. Solche Einschränkungen werden häufig durch erhöhte Vorsicht und eine defensive und langsamere Fahrweise kompensiert.

Beim nächsten "Frühstück für alle" am 17. Juli wird das Augenmerk auf den richtigen Umgang mit Pedelecs und E-Bikes gelenkt.

 

 

Bildstöcke und Wegekreuze etc.

Die KAB St. Paulus hatte am 22. Mai zu einer besonderen Radfahrt eingeladen. Das Ziel waren Wegekreuze, Bildstöcke, Klusen und sakrale Standbilder in Altenrheine, Eschendorf und Gellendorf. Karl-Heinz Wehmschulte hatte dazu die historischen Hintergründe über Eigentümer, Entstehung und Künstler zusammengestellt.

JosefKrautwald

Der Auftakt war das Kreuz Zurborn an der Friedhofstraße, das Ende des 20. Jahrhunderts erstmals errichtet wurde. Weiter ging es zum Standbild des Hl. Antonius am Hof Eckseler, dem Kreuz Niemer und der Mutter Gottes am Hof Holtkemper. Nach dem Kreuz im "Spritzenhuisken", das als Kluse umgestaltet wurde, wurde der Jüdische Friedhof am Rodder Damm angesteuert. Am Hochkreuz und weiteren denkmalgeschützten Grabmalen auf dem Friedhof Eschendorf, der Pieta in der alten Friedhofskapelle und der unvollendeten Skulptur "Leidensweg" des heimischen Künstlers Joseph Krautwald vorbei fuhr die Gruppe zum Kreuz am Marienstift. Dieses Kreuz erinnert an die Rückkehr aus der Verbannung des ehemaligen Bischofs von Münster, Johann Bernhard Brinkmann. Weitere Stationen waren die ehemalige Herz-Jesu-Kapelle an der Aloysiusstraße und die Kluse Löbker an der Surenburgstraße. Vorbei am ehemaligen Kreuz Eden an der Sandhövelstraße war der nächste Haltepunkt "Niehoffs Schmerzhafte Mutter" an der Straße Im Ossenpohl, die vom Rheiner Barockbildhauer Bernd Meyering (1631-1703) geschaffen wurde. Die nächste Etappe führte zur Marienkapelle an der Ecke Elter Straße / Dahlkampstraße. Im Bereich der ehemaligen Konradkirche wurden gleich drei sakrale Standbilder aufgesucht.

 Nachdem auf dem Herz-Jesu Kirchplatz insgesamt fünf Bildwerke und Figuren angeschaut wurden, war das letzte Ziel das Kreuz auf dem "Drei-Linden-Kreisel". Die erste bildliche Darstellung eines Kreuzes an dieser Stelle stammt von einem Gemälde des Malers Carl Weddige aus dem Jahr 1851. Seitdem standen hier unterschiedliche Kreuze an verschiedenen Stellen. Das aktuelle Kreuz stammt aus den 1970er Jahren und ist vom Künstler J. Krautwald. Seit dem Bau des Kreisels im Jahre 2010 hat es wieder seinen angestammten Platz. Ein letztes, allerdings nicht mehr angefahrenes mögliches Ziel ist eine durch Vandalismus zerstörte Stehle eines Marienstandbildes im Stadtpark.

Den Abschluß der Fahrt bildete bei guter Laune und Sonnenschein eine gedeckte Kaffee-/Kuchentafel auf der Terrasse des Stadtparkrestaurantes.

 

Besuch der alten Feuerwache in Rheine

Im Rahmen des "Frühstück für alle" am 15.Mai besuchte die Gruppe nach dem gemeinsamen Frühstück im Basilika-Forum die Feuer- und Rettungswache an der Frankenburgstrasse in Rheine. Hauptbrandmeister Remmler begrüßte die Teilnehmer und referierte anschaulich und kompetent über die Aufgaben der Feuerwehr.

Die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr ist in den vergangenen Jahren zweifellos schwieriger und anspruchsvoller geworden. Mit etwa 70 hauptamtlichen und mehr als 200 ehrenamtlichen Kräften (darunter auch etliche Frauen) ist zu jeder Zeit ein schneller Einsatz gewährleistet. Die Freiwillige Feuerwehr Rheine ist in vier Löschbezirke aufgeteilt. Die Hauptamtliche Wache ist für das gesamte Stadtgebiet zuständig.

24 Stunden am Tag und das bei 365 Tagen im Jahr sorgt die Freiwillige Feuerwehr für Sicherheit. Hauptamtliche und freiwillige Feuerwehrkräfte bekämpfen Feuer, leisten Hilfe bei Unglücksfällen sowie öffentlichen Notständen, die durch Naturereignisse, Explosionen oder ähnliche Vorkommnisse verursacht werden können. Das Ziel ist es, Gefahren abzuwehren, bei denen Menschen, Tiere, Umwelt oder Sachwerte zu Schaden kommen können. Neben dem hauptamtlichen Personal stellt die Stadt Rheine umfangreiche und technisch aktuelle Fahrzeuge, Maschienen und Geräte zu Verfügung. Jedes Mitglied der Feuerwehr ist für den Fuhr- und Gerätepark ausgebildet und muß ihn bei Bedarf bedienen können.

Besuchergruppe
Hubschrauber Im Anschluß wurde auch noch der gerade anwesende Rettungshubschrauber "Christoph 2" besichtigt. Pilot Sven Tiedemann erklärte das Fluggerät und wie und wann er und seine Crew zum Einsatz kommen. Mitten in seinen Ausführungen ging ein Notruf ein und in kürzester Zeit hob der Hubschrauber ab. So erlebte die KAB-Besuchergruppe hautnah, wie wichtig die Rettungseinrichtungen für jeden Einzelnen von uns sein können.

 

17. April - Referat zur Inklusion

Wieder war das "Frühstück für alle" gut besucht.Vor mehr als 30 Besuchern referierte der Leiter der Christopherus-Schule in Rheine, Herr Wilfried Heeke, zum Thema Inklusion.

Inklusion bedeutet, daß jeder Mensch ganz natürlich dazu gehört. Egal wie er aussieht, welche Sprache er spricht oder ob er eine Behinderung hat, jeder kann mitmachen. Z.B.: Kinder mit oder ohne Behinderung lernen zusammen in der Schule. Wenn jeder Mensch überall dabei sein kann, am Arbeitsplatz, beim Wohnen, beim Sport, in der Gesellschaft oder in der Freizeit, das ist Inklusion.

Wenn alle Menschen dabei sein können, ist es normal, verschieden zu sein, alle haben etwas davon. Wenn es weniger Treppen gibt, können Menschen mit Kinderwagen, ältere Menschen und Menschen mit Behinderung viel besser bdabei sein. In einer inklusiven Gesellschaft sind die Menschen offener für andere Ideen. Wenn jemand etwas nicht kennt, ist das nicht besser oder schlechter, es ist normal. Jeder Mensch sollte so akzeptiert werden, wie er oder wie sie ist.

Als Leiter einer Förderschule im Heilpädagogischen Zentrum Rheine war Wilfried Heeke`s Schwerpunkt die Arbeit mit geistig behinderten Kindern und Jugendlichen. In der Christopherus-Schule wird das oben beschriebene Ideal nicht angeboten. Sie ist eine Förderschule in Ganztagsform mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung. Im Verlauf der 11-jährigen Schulpflicht (plus evtl. 2 Jahre Berufsschule) werden die Schüler unter Berücksichtigung der größtmöglichen Selbstbestimmung auf ihr späteres berufliches wie privates Leben vorbereitet.In dieser Schule werden die etwa 170 Schüler von Förderschullehrern und Fachlehrern unterrichtet und durch Integrationshelfer, Praktikanten und Bundesfreiwilligenhelfern unterstützt. Neben dem Unetrricht werden noch verschiedene Therapien angeboten.

Inklusion: Spannend, anregend, nachdenklich machend, interessant. Ein gutes Thema für die Bildungsveranstaltungen der KAB St. Paulus Rheine.

 

Freitagsbingo

Das Freitagsbingo der KAB St. Paulus hat sich inzwischen bei den Spielinteressierten gut herumgesprochen. Die erste Veranstaltung dieser Reihe war im Juni 2016 und mit 16 Spielteilnehmern etwas gering besetzt. In den Folgemonaten stieg die Zahl der Teilnehmer stetig und so konnte der Spielleiter Norbert Groppe beim Termin am 5. Januar 2018 bereits 70  Spielerinnen und Spieler begrüßen. Der Saal im Basilika-Forum war gut besetzt und bei Kaffee, Tee, Plätzchen erlebten die Spielteilnehmer knapp zweieinhalb spannende und unterhaltsame Stunden in angenehmer  Atmosphäre.  Bei allen Bingoterminen waren bislang tolle Preise zu gewinnen. So gab es z.B. in der Veranstaltung im August 2017 Tagesausflüge mit Bussen zu gewinnen,  in der Septemberveranstaltung 2017 wurden teilweise sehr wertvolle Gutscheine für jeweils Essen zu zweit ausgespielt. In der Oktoberveranstaltung standen die Preise unter dem Motto "Marzipan von Niederegger", im Dezember gab es wertvolle Lebkuchen-Geschenkkartons von Lebkuchen Schmidt aus Nürnberg zu gewinnen und im Januar war das Motto "Schlachtfest" und ein ganzes Schwein, portioniert und eingeschweißt wurde auf die vielen Gewinner verteilt. In der Veranstaltung im Februar wurden Eintrittskarten für die GOP-Variete-Show in Münster ausgespielt, zu der alle Gewinner gemeinsam anreisten und auch im Theaterraum zusammenliegende Plätze hatten.

Der Spielleiter Norbert Groppe freut sich bereits jetzt auf die nächste Spielrunde am 06. Juli 2018, wenn es wieder heißt: "Bingo - herzlich willkommen!"

P1020251  P1020324  

C1  D1

E1  F1

Das Freitagsbingo findet - wie der Name schon sagt - immer am Freitagnachmittag statt. Die genauen Termine werden jeweils hier auf der KAB-Seite, in den Rheiner Wochenblättern, in der Tageszeitung und auf Plakaten bekannt gegeben. Start ist um 15.oo Uhr, Einlass ist ab 14.3o Uhr und die Veranstaltung dauert etwa 2,o bis 2,5 Stunden. Das nächste Freitagsbingo ist am 06. Juli 2018.

 

 

Weitere interessante Veranstaltungen

 

Zur Zeit liegen keine weiteren Hinweis vor.